Lese-Tipps

 

 

  • „Das Muße-Prinzip“, Wir wir wirklich im Jetzt ankommen.  Nicole Stern, Arkana Verlag, 2016.

Ein sehr einladendes Buch von Nicole Stern über ihren Zugang zu Muße. Muße: Was für ein wunderbares Wort! Habe das Buch in einem Zug durchgelesen. Die Autorin beleuchtet die Geschichte und den lebensnotwendigen Wert des Müssiggangs und wie es dazu kam, dass Arbeit hochgehalten und Muße mit Faulheit verwechselt wird. Die Lektüre lässt schlechtes Gewissen wegen „Untätigkeit“ sofort dahinschmelzen und macht große Lust aufs Nicht-Tun.

  • „Wir Eltern sind auch nur Menschen! Selbstmitgefühl zwischen Säbelzahntiger und Smartphone“, Jörg Mangold, Arbor-Verlag 2018

In diesem nicht nur für Eltern empfehlenswerten Buch beleuchtet Jörg Mangold auf leichte, anschauliche Weise neurowissenschaftliche Erkenntnisse zu Achtsamkeit und Selbst-Mitgefühl und verbindet sie mit dem Alltag von Eltern – und eigentlich jedem Leser. Mir gefällt an diesem kurzweiligen Buch, wie persönlich und einladend Jörg die Übungen beschreibt. Habe das Buch gleich zweimal hintereinander gelesen!

 

  • „Traumsensitive Achtsamkeit“, David Treleaven, Arbor-Verlag 2019

Auch dieses Buch sei allen dringend empfohlen, die professionell oder persönlich mit dem Thema Trauma in Berührung sind. Der Autor bettet Achtsamkeit in die gesellschaftspolitische Realität von Menschen in unserer Zeit ein. Mich berührt an diesem Text, wie engagiert und fundiert David Treleaven die Anwendung von Achtsamkeit bei Trauma beschreibt – auch welche potentiell kritischen Punkte zu beachten sind.